Warum Wasserproblematik?
In vielen Gegenden wird in den letzten Jahren über eine zunehmende Trockenheit geklagt,
in unserer Siedlung ist leider das Gegenteil der Fall.
 
Ganze Flächen stehen immer wieder unter Wasser, komplette Grundstücke bis hin zu Kellern von bewohnten Häusern sowie Wohnflächen selbst.

Warum ist das aber so? 
Erst einmal etwas zur Historie und zum Grundverständnis der Situation:

Vor dem Bau des Teltowkanals, der 1906 fertiggestellt wurde, war das Gebiet unserer Siedlung am Rande der „Bäke“, das mit seinem Wasser auch unser Gelände, damals den „Heinersdorfer Wiesen“ zugehörig, überdeckte. Östlich anschließend gelegen war der Schöner See, dieser wurde beim Kanalbau verfüllt und in unserem Bereich gab es Aufschüttungen. Um hier überhaupt Grundstücke anlegen zu können, wurde ein Grabensystem zur Entwässerung des Geländes hergestellt. Seit der Entstehung unserer Siedlung im Jahre 1924 war und ist bis heute die wichtigste Maßnahme, um die Grundstücke trockenes Fußes nutzen zu können, diese Gräben zu pflegen und zu erhalten.           Die Zuständigkeit zum Erhalt der Gräben war von Anfang an bis heute eindeutig geregelt, innerhalb der Grundstücke sind es verpflichtend die Privateigentümer, außerhalb der Grundstücke, die Verrohrung unter den Straße, und letztendlich der wichtigste Abschnitt bis hin zum Teltowkanal ist die Gemeinde Kleinmachnow zuständig.

Warum der wichtigste Abschnitt?
Das Wasser der gesamten Siedlung muss ja irgendwo bleiben, es muss zwingend in den Teltowkanal abgeleitet werden, um einen Entwässerungseffekt zu erzielen. Dafür gibt es eine Rohrverbindung zwischen Hauptgraben und dem Teltowkanal.
Jahrzehnte, seid 1924 funktionierte dies sehr gut. 

Wenn man sich jedoch den jetzigen Zustand der Anlagen ansieht, ist das ein sehr ernüchternder Anblick. Die halbe Siedlung steht zurzeit unter Wasser, die Straßen sind aufgeweicht, ganze Seenlandschaften sind entstanden.
Auf den privaten und auch auf Grundstücken der Gemeinde ist nicht alles so wie es sein müsste.

Aber das Hauptproblem ist die Wasserabfuhr in den Teltowkanal. Zuständig dafür ist hier die Gemeinde Kleinmachnow mit der wir diesbezüglich seit Jahren in Kontakt stehen und es besteht hier dringender Handlungsbedarf. Eine Bereitschaft uns zu helfen, ist leider nicht zu erkennen. Weder ein Bürgermeister, der auf Schreiben von Betroffenen Anliegern noch nicht einmal antwortet noch seine zuständige Fachabteilung in der Verwaltung, die auch keine zielbringenden Maßnahmen veranlasst.

Wir können nicht jahrelang auf Entscheidungen und Abstimmungen der Verwaltung warten, wenn unsere Grundstücke jedes Jahr erneut unter Wasser stehen. Für uns ist das jedes Mal eine extreme Notlage, es betrifft hier auch dauerbewohnte Grundstücke und Häuser mit Kellern bis sogar Wohnbereiche, in denen das Wasser steht und nicht nur die Grundstücke selbst.

Vergrößerung durch anklicken der linken Mausseite

Hier die Darstellung vom  Hauptproblem, dass gegenteilige Gefälle (14cm) der Rohrleitung, mit der letztendlich das gesamte Wasser der Siedlung in den Teltowkanal abgeleitet werden soll und muss. Gesehen zum durchschnittlichen Wassersand vom Kanal, in Betracht Ziehung vom Wellenschlag bei vorbeifahrenden Schiffen, lässt es hier kein abfließen mehr  zu, im Gegenteil, Wasser vom Kanal wird in unser Grabensystem gedrückt.


Video, Wasser wird über 200m in den Teltowkanal gepumpt

Seit Jahren schon pumpen wir selber Wasser ab, aktuell haben wir beeindruckende 220 Meter Schläuche verlegt und pumpen jetzt direkt in den Kanal, zahlreiche Pumpen laufen rund um die Uhr.






Veröffentlichung, 23.02.2024, auf whatz-ab.de

hier bitte anklicken


_____________________________________________________ 

Dokumentation für das zuständige Tiefbauamt der Gemeinde, von Jan-Willem Elferink 14. Februar 2024
KLM-unterwasser-2024_JW_ELFERINK_v2.pdf (10.02MB)
Dokumentation für das zuständige Tiefbauamt der Gemeinde, von Jan-Willem Elferink 14. Februar 2024
KLM-unterwasser-2024_JW_ELFERINK_v2.pdf (10.02MB)

_____________________________________________________


Für Hinweise und Kontaktaufnahme, bitte hier anklicken.


Nachfolgend, weitere Bilder der Situation
Vergrößerung der Bilder durch anklicken der linken Mausseite möglich

Brunnenweg 8, Grundstück komplett unter Wasser








Auch der freiwilligen Feuerwehr Kleinmachnow sind die Hände gebunden, 
wie so oft geht es um Geld und damit wieder um Entscheidungen der Gemeinde.
Die Kameraden waren aber so nett und haben uns
Schläuche zur Verfügung gestellt, sehr herzlichen Dank dafür.

Schläuche der Feuerwehr


Brunnenweg 1, Wasser bis ans Wohnhaus und bis im Keller



Kanalweg 4, Grundstück steht unter Wasser
Ringweg 41, Wasser steht bis ans Haus heran
Gemeindegrundstück, Ringweg 1, steht unter Wasser, Wohnhaus Ringweg 2, kann nur durch ständiges abpumpen trocken gehalten werden.
Wasser steht auf den Straßen, hier der Ringweg
Schwimmvögel werden angezogen
Wanderweg entlang der Kanalwiese, nicht mehr passierbar















Arbeits- Pumpeinsatz unter erschwerten Bedingungen, 24.02.2024
Brunnenweg 5, Garageneinfahrt seht unter Wasser
E-Mail
Karte
Infos